Aktuelles

22. Juni 2015

JVBB-Vorsitzender kandidiert

Fritsch will DJV-Bundesvorsitzender werden

Der JVBB-Vorsitzende Alexander Fritsch hat angekündigt, sich Anfang November um den Bundesvorsitz des DJV zu bewerben.

Gegenüber dpa kündigte Fritsch heute an, er werde zur Wahl gegen den seit 2003 amtierenden Bundesvorsitzenden Michael Konken antreten. Dies habe er diesem zuvor mitgeteilt.


Auf Anfrage von dpa erklärte Konken, es sei erfreulich, dass Fritsch kandidiere. Er wolle nun für sich klären, ob er beim Verbandstag am 2. November in Fulda noch einmal antritt, wie er es ursprünglich vorhatte.


Fritsch, der als freier Journalist, Chef vom Dienst bei der Deutschen Welle und Dozent an der Uni Leipzig arbeitet, begründete seine Kandidatur in einem Interview mit horizont.de. Der DJV brauche „dringend eine offene, gerne auch öffentliche Diskussion, wohin er in den nächsten Jahren will – und mit wem.“ Von allein werde diese Diskussion nicht stattfinden, „und diese Diskussion muss von Personen getragen werden.“

 

Fritsch weiter im Interview: „Der DJV muss die Realität annehmen und darf die Wirklichkeit nicht so sehen, wie er sie sich wünscht oder wie sie einmal war. Das heißt: Aufgabe des DJV muss sein, den Journalisten zu helfen, sich in dieser Realität zurechtzufinden. Kein Mensch braucht eine Gewerkschaft, die ihren Mitgliedern Angst vor der Zukunft macht.“

 

Hier das vollständige Interview: http://www.horizont.net/medien/nachrichten/Deutscher-Journalistenverband-Alexander-Fritsch-fordert-Michael-Konken-heraus-134965