Aktuelles

10. Juli 2017

Ausschreibung

Berliner Journalistenpreis „Der lange Atem“ 2017

Der Journalistenverband Berlin-Brandenburg verleiht 2017 zum elften Mal den Journalistenpreis „Der lange Atem“.

Preisverleihung "Der lange Atem" 2016, Foto: Sabine Gudath/JVBB

 

Der Journalistenverband Berlin-Brandenburg verleiht 2017 zum elften Mal den Journalistenpreis „Der lange Atem“. 

Mit dem Preis werden Journalist/innen ausgezeichnet, die sich mit Mut, Sorgfalt und Beharrlichkeit über längere Zeit einem gesellschaftlich relevanten Thema widmen und es engagiert in die Öffentlichkeit tragen.

 

Der Preis ist mit insgesamt 6.000 Euro dotiert (1. Preis: 3.000 EUR, 2. Preis: 2.000 EUR, 3. Preis: 1.000 EUR).

 

Voraussetzungen: Bewerber/innen sollen in der Hauptstadtregion arbeiten und sich über längere Zeit mit demselben Thema beschäftigt haben. Kriterien für die Auswahl sind Ausdauer der Recherche, gesellschaftliche Relevanz des Themas, Qualität der Veröffentlichung sowie eventuell besonders schwierige Rahmenbedingungen. Weder die Mediensparte (Print, Online, Hörfunk, Fernsehen) noch das Ressort (ob Politik, Wirtschaft, Kultur oder Sport) ist vorgegeben. Besonders willkommen sind Autor/innen, die ihren langen Atem anhand von Berliner oder Brandenburger Themen bewiesen haben.

 

Einsendungen

§  per Briefpost an die JVBB-Geschäftsstelle, Charlottenstr. 80, 10117 Berlin (Ausdrucke nur in DIN A4, TV/Hörfunkbeiträge nur als DVD, 3 Kopien) oder

§  per E-Mail an infospamfilter@jvbb-onlinespamfilter.de (gesammelt in einem einzigen pdf-Anhang bis max. 10 MB Größe)

 

Einsendeschluss für Vorschläge, mit einer kurzen Begründung und der Dokumentation von Arbeiten, die den „langen Atem“ belegen, ist der 1. September.

Die Vorjury wählt neun Nominierte aus. Anschließend trifft unsere unabhängige Jury aus acht Chefredakteur/innen und Redaktionsleitern/innen die Entscheidung.

 

Auch im vergangenen Jahr haben wieder 300 Gäste aus Medien und Kultur, Wirtschaft und Politik den langen Atem im Journalismus geehrt und gefeiert. Die Namen der Preisträger/innen der Vorjahre finden Sie unter www.der-lange-atem.de.

 

Auf Ihre Vorschläge warten wir mit Spannung!