djv

Aktuelles

21. November 2019

Pressemitteilung

Die Preise für den ,,Langen Atem 2019" sind vergeben

Zweimal taz, einmal Frontal21/ZDF.

Dinah Riese (taz) ist heute Abend in der Berliner Akademie der Künste mit dem Journalistenpreis "Der lange Atem" ausgezeichnet worden. Sie erhielt den ersten Preis für ihre hartnäckige Berichterstattung zum Thema "Schwangerschaftsabbruch und der Paragraf 219a".

 

Gewürdigt wurde sie von der Laudatorin llka Brecht: "ln Zeiten, in denen die Rechte von Frauen in vielen Ländern wieder in Frage gestellt werden, in denen immer weniger Ärzt*innen überhaupt wissen, wie man Schwangerschaftsabbrüche vornimmt, ist Dinah Rieses hartnäckige, aufklärende, engagierte Arbeit unverzichtbar".

 

Die Jury vergab in diesem Jahr zwei zweite Preise: Hans Koberstein (Frontal21/ZDF) wurde für seine Recherchen zum Dieselskandal ausgezeichnet.

 

Laudator Georg Löwisch: "Seine Recherchen zeigen, dass Dieselgate kein Problem drüben in den USA ist, sondern ein deutscher Skandal, der nicht nur VW betrifft, sondern die ganze Branche. Und dann machte Hans Koberstein weiter: mit Akribie und Akkuratesse. ln der Autorepublik Deutschland die dunklen Seiten der Autokonzerne zu recherchieren, ist eine gewaltige Aufgabe."

 

Ebenfalls einen zweiten Preis erhielt das taz-Team Sebastian Erb, Martin Kaul, Alexander Nabert, Christina Schmidt und Daniel Schulz für seine Recherchen zum Thema "Rechtsextremismus in Bundeswehr und Sicherheitsbehörden: Nordkreuz-Gruppe".

 

Laudator Christoph Singelnstein: "Die Journalisten decken auf wie sich Gleichgesinnte - Zivilisten und Staatsbedienstete - in zahllosen virtuellen Gruppen vernetzen. Wie sie Vorbereitungen treffen für Gewaltaktionen, wie sie in Planspielen über einen Staatsstreich philosophieren, wie sie Waffen und allerlei anderes gefährliches Material horten"

 

Zum Langen Atem siehe auch heute im Tagesspiegel: lnterview mit den langjährigen Moderatoren der Verleihung, Robert Skuppin und Volker Wieprecht. Als pdf im Anhang.

Für Rückfragen: Dr. Michael Rediske, Tel. 0176 97 85 85 50