Aktuelles

24. September 2019

rbbKultur-Debatte

Diskussionsrunde

Kulturradio zwischen Rasur und Reform - ein Zwischenbericht

Foto: Christoph Müller

 

Bei der Radiowelle rbbKultur soll massiv gekürzt werden: rund 20 Prozent des Programmbudgets. Das würde vor allem die Freien treffen. Zugleich soll die Welle durchgreifend umgebaut werden. Das bietet auch Chancen.

Am Montag, den 23. September fand eine Diskussion mit Programmverantwortlichen, betroffenen Festen sowie Freien und anderen im Haus des Rundfunks statt.

 

Auf den Foto: Knud Zilian, Kathrin Röggla, Verena Keysers, Christian Walther, Franziska Walser und Dirk Hühner.

 

 

 

 

Unser Vorsitzender Christian Walther berichtet:

 

Noch vor Weihnachten soll es erste Ankündigungen zur Beendigung der Mitarbeit für einige Freie bei rbbKultur geben. Das sagte Wellenchefin Verena Keysers am Nachmittag bei der Diskussion des Journalistenverbands zur Zukunft von rbbKultur im Haus des Rundfunks.
Knud Zilian berichtete, dass im Hessischen Rundfunk der Personalrat bei solchen Kündigungen mitzureden hätte - anders als im rbb, wo Freie nicht vom Personalrat vertreten werden. Kathrin Röggla von der Akademie der Künste sagte Unterstützung gegen die geplante Kürzung zu.