Aktuelles

28. Juli 2017

Stichtag 1. August

Mehr Geld für Printjournalisten

1,6 Prozent mehr Gehalt gibt es bald für Zeitungs- und Zeitschriftenredakteure bei den tarifgebundenen Verlagen. Wie viel das ausmacht, zeigt eine Auflistung.

 

Die Gehaltstarifverträge für Redakteure bei Tageszeitungen und Zeitschriften mussten, vor allem im Zeitungsbereich, hart erkämpft werden. Die Zeitungsverleger gaben sich hartleibig und hätte am liebsten keinen Euro mehr gezahlt. Eine ganze Serie von Warnstreiks quer durch die Republik war damals nötig, damit es endlich zu einem Tarifabschluss und im vergangenen Jahr überhaupt ein neuer Tarifvertrag zustande kam.

Dessen zweite Stufe zündet jetzt: Ab 1. August steigen die Redakteursgehälter bei den tarifgebundenen Zeitungsverlagen um 1,6 Prozent an. Einen Monat später ist es dann für die Zeitschriftenredakteure so weit: Auch sie erhalten 1,6 Prozent mehr.

Jetzt lohnt es sich also, einen genauen Blick auf die Gehaltsabrechnung zu werfen. Die genauen Gehaltsstufen hat unser Dachverband DJV mit einer Sammlung von Tarifverträgen zusammengestellt und auch für Nachrichtenagenturen aufgelistet.