Aktuelles

21. Dezember 2017

VG Wort

Nachausschüttungen bis Jahresende

Noch in dieser Woche könnten Autoren von der VG Wort eine Weihnachtsüberraschung auf ihrem Konto finden.

Die Verwertungsgesellschaft Wort teilt mit, dass die Ausschüttung der von Verlagen zurückgeforderten Tantieme für die Jahre 2012 bis 2016 zum Ende dieser Woche an die Urheber durchgeführt werden kann.  Laut einer offiziellen Mitteilung seien "die technischen Vorbereitungen hierfür abgeschlossen". Für viele Urheber könnte das Geld also noch vor Weihnachten auf dem Konto sein.

Ausschüttungsempfänger, die ihre Auszahlung per Überweisung erhalten, sollten den Zahlungseingang bereits in den kommenden Tagen feststellen können, heißt es weiter. Im Falle der Auszahlung per Scheck erhalten die Empfänger später Bescheid: "Der Druck der Schecks und Ausschüttungsbriefe beginnt ab dem 27. Dezember 2017. Der Versand per Post erfolgt anschließend so schnell wie möglich", so VG Wort.

Die VG Wort und ihre Mitglieder hatten sich nach monatelangem Streit im Frühjahr auf einen neuen Verteilungsplan geeinigt. Bei der VG Wort gemeldete Autoren erhalten demnach 100 Prozent der Ausschüttungen. Danach werden die Verlage an den Einnahmen nur noch dann beteiligt, wenn die Autoren ausdrücklich zustimmen. Mit der Einigung setzt die VG Wort die Vorgaben aus einem Gerichtsurteil vom April 2016 um. Damals hatte der Bundesgerichtshof entschieden, dass Verlage kein Geld mehr von der VG Wort für Urheberrechte bekommen dürfen. Daraufhin forderte die VG Wort von deutschen Verlagen rund 100 Millionen Euro zurück, die nun an Autoren verteilt werden sollen. Stefan Niggemeier bezeichnete die Neuregelung in seinem Medienblog „Übermedien“ als Revolution und „tatsächlich drastischen Bruch mit der früheren Praxis“.


Die Verwertungsgesellschaft Wort verwaltet nach eigenen Angaben treuhänderisch urheberrechtliche Nutzungsrechte und Vergütungsansprüche für mehr als 400.000 Autoren und mehr als 10.000 Verlage in Deutschland.