1. VBJ-Mentoringprogramm

Vertiefendes Mentee-Treffen

Nach einem interessanten und erfreulichen Halbzeittreffen - offensichtlich sind alle Teilnehmenden weitgehend zufrieden - haben wir Ende Mai zu einem vertiefenden Treffen der Mentees eingeladen. Denn in den Berichten kamen auch Themen zu Sprache, die wir unbedingt weiter verfolgen sollten. Es sind eine Menge unterschiedlicher Probleme und Ziele in den verschiedenen Bereichen unseres Berufes angesprochen worden. Das reicht von Tarifen und Bezahlung über das Verhältnis von Festen und Freien bis hin zu Stilfragen. Wir sollten das nicht verschenken, sondern nutzbar machen. Dazu gibt es ja Verbände wie den VBJ. 

Zwischenbilanz | Viel Elan beim Mentoringprogramm

Hartmut Jennerjahn (li, Dradio) und Peter Hill (re, ZDF) im Gespräch
Brigitte Fehrle (mi, Berliner Zeitung) und zwei Mentees
Tissy Bruns (2.v.li, Tagesspiegel) und Annette Rogalla (re, IGES Institut) beim Halbzeittreffen

 

Halbzeit - vor sechs Monaten startete das erste Mentoringprogramm des Vereins Berliner Journalisten. Zehn Mentees haben in Berlin seit Oktober 2008 die Chance, ein Jahr lang mit einem eigenen Mentor ihre journalistische Zukunft zu gestalten - erstmalig und vollkommen kostenfrei. Nach einem gemeinsamen Treffen von Mentoren und ihren Mentees zog der Fachausschuss Junge im VBJ Zwischenbilanz und beschloss: Das Programm soll nach Möglichkeit im Oktober 2009 ein zweites Mal aufgelegt werden. Die meisten Mentoren haben jetzt schon signalisiert, dass sie wieder dabei sein werden.

Mentoren und Mentees sahen ihre Erwartungen an das Programm erfüllt. Jedes Mentoringpaar hat sich im Verlauf der vergangenen sechs Monate regelmäßig getroffen und ausgetauscht. Die Termine kamen meist kurzfristig zustande, wurden aber intensiv genutzt, um aktuelle Anliegen zu besprechen. Die Fragen der jungen Journalistinnen und Journalisten betrafen meist Schreibstil, investigative Recherche, Selbstmarketing und Karriereplanung.

Auf der Mentorenseite sind dabei: Tissy Bruns (Tagesspiegel), Brigitte Fehrle (Berliner Zeitung), Thomas Franke (freier Rundfunkjournalist), Peter Hill (ZDF Pressestelle), Hartmut Jennerjahn (Deutschlandradio Kultur), Jutta Kramm (Berliner Zeitung), Annette Rogalla (IGES Institut), Petra Schmitz und Johannes Unger (beide rbb-Fernsehen) sowie Hermann-Josef Tenhagen (Finanztest). Sie alle vermittelten bereitwillig Einblicke in die Strukturen von Verlagen und Sendern und gaben Feedback zu neuen Themenideen ihrer Mentees.

"Die Zwischenbilanz zeigt, dass das Mentoringprogramm ankommt", sagt Mirjam Stegherr vom Fachausschuss Junge Journalistinnen und Journalisten des VBJ. "Wir danken den Mentoren, dass sie sich gemeinsam mit dem VBJ so für Qualität beim journalistischen Nachwuchs einsetzen." 

Startschuss zum VBJ-Mentoringprogramm

Der Verein Berliner Journalisten startet sein erstes Mentoringprogramm. Zehn Nachwuchsjournalistinnen und -journalisten haben die Chance, sich ein Jahr lang mit einem Mentor/einer Mentorin über ihre persönliche und berufliche Entwicklung auszutauschen. Als dritter Landesverband des DJV investiert der VBJ damit in die Ausbildung von jungen Journalisten und konnte zehn renommierte Kolleginnen und Kollegen aus den Bereichen Print, Rundfunk und PR als Mentoren gewinnen, den wichtigsten Beitrag für das Berliner Programm zu leisten:

 

Tissy Bruns | Tagesspiegel

Brigitte Fehrle | Zeit

Thomas Franke | Freier Hörfunk, TV

Peter Hill | ZDF

Hartmut Jennerjahn | Deutschlandradio Kultur

Jutta Kramm | Berliner Zeitung

Annette Rogalla | IGES Institut

Petra Schmitz | rbb-Fernsehen

Hermann-Josef Tenhagen | Finanztest

Johannes Unger | rbb-Fernsehen